Roboat

Dramatische Ereignisse, wie verheerende Tsunamis in Asien, die Deepwater Horizon Ölpest im Golf von Mexiko, Unfälle mit Flüchtlingsbooten vor er Küste von Lampedusa in Italien und Piratenübergriffe im Golf von Aden haben eindrucksvoll die Notwendigkeit eines voll integrierten maritimen Monitoringsystems gezeigt. Roboter-Segelboote sind eine sehr vielversprechende Technologie für unterschiedliche Einsatzgebiete auf Seen und am Meer. Sie ermöglichen es, große Gebiete über lange Zeit bei gleichzeitig niedrigen Kosten abzudecken.

Die ASV Roboat ist das weltweit führende Roboter-Segelboot und wird seit 2006 von einem INNOC Forscherteam entwickelt. Roboter-Segelboote führen die Komplexen Abläufe des Segelns vollautomatisch und ohne menschliches Zutun durch.

Das Team hat zahlreiche internationale Wettbewerbe gewonnen und ist vierfacher Weltmeister im Roboter Segeln

Einsatzmöglichkeiten

  • Intelligente Sensor-Bojen: Ein autonomes Segelboot ist völlig energieautark und kann daher zeitlich unbegrenzt Messwerte auf Seen oder den Weltmeeren sammeln. Es können beispielsweise Vermessungen, wasserökologische Studien oder Ermittlungen von Fischbeständen kostengünstiger als bisher durchgeführt werden.
  • Sicherheit auf Segelschiffen: Die Technologie kann auf Segelschiffen beliebiger Größe eingesetzt werden. Ähnlich wie ABS oder ESP im Auto kann das Roboat-System in Gefahrensituationen eingreifen und dem Skipper helfen, das Boot wieder unter Kontrolle zu bringen. Das System könnte auch erkennen, wenn der Skipper über Bord geht und ihn selbständig und punktgenau wieder abholen.
  • CO2-neutrale Frachtenbeförderung: In Zeiten, in denen Treibstoff immer teurer wird, müssen Alternativen in der Güterbeförderung gesucht werden. Segelschiffe sind umweltfreundlich, erfordern bisher jedoch relativ großen Personaleinsatz. Das ändert sich mit der Roboat-Technologie: Alles von der optimalen Routenplanung bis zur Durchführung der notwendigen Manöver wird vom Boot selbst gemacht.
  • Aufklärung und Überwachung: Ein Roboat kann in entlegene oder gefährliche Regionen entsendet werden. Lautlos, energieautark und unbemannt ist es eine kostengünstige und ungefährliche Möglichkeit etwa zur Überwachung von Schmuggler- oder Schlepperrouten.
  • Boot als Segeltrainer: Unzählige Messwerte mehrmals pro Sekunde aufgezeichnet ermöglichen es, im Nachhinein jedes gesegelte Manöver genau zu analysieren.
  • Komfort an Bord: Der Segler kann selbst entscheiden, welche Aufgaben an Bord er selbst übernimmt und was er lieber dem Roboat-System überlässt. Aufgaben an das Schiff delegieren zu können ist besonders interessant für Menschen mit Behinderungen, Schiffe mit verminderter Crew und für verletzte, erkrankte oder erschöpfte Skipper.
  • Versorgungsschiff: Abgelegene Regionen mit geringer Einwohnerzahl, wie etwa Forschungsstationen auf Inseln, können mit Hilfe von Robotersegelbooten kostengünstig etwa mit Ausrüstung, Medikamenten, Nahrung oder Briefsendungen versorgt werden.