Press Release

17.07.2012

ASV Roboat returns from research mission

Robotic sail boat has been studying harbour porpoises in the Baltic Sea

VIENNA/ECKERNFOERDE – The "ASV Roboat" has returned to Vienna following a several-day research mission in the Baltic Sea. In cooperation with researchers from Oregon State University (USA), the "ASV Roboat” team from the Austrian Society for Innovative Computer Sciences (INNOC), studied the endangered harbour porpoise population in the Kiel Bight and Little Belt. Using an underwater microphone (hydrophone) attached to the boat’s keel, the acoustic signals of a number of whales were recorded during the survey, and valuable information was collected on the presence of these animals in the study area. This is the first time that an autonomous sailboat has been successfully deployed as part of a scientific research project.

Due to technical problems the mission had to be abandoned after 27 hours. Severe weather conditions with wind forces of up to Beaufort 7 (50-61 km/h) resulted in a malfunction of the motor necessary to trim the sails. In total, "ASV Roboat” sailed 71 nm (131.5 km) fully autonomously, and the INNOC team deemed the robotic sailboat's first long-duration mission a success. The developed control and navigation system worked flawlessly during the open ocean trial. The extensive data set collected by the boat’s on-board computer will now be analyzed in detail and provide crucial information for further improvements of the system. To enhance the reliability of the sailboat in stronger wind conditions, future work will focus on improvements of the boat’s hardware, including the rigging. Next year, the research team plans to return to the Baltic Sea to attempt breaking the current world record in autonomous sailing (78 nm) set by a boat developed at the University ENSTA Brest, France in March 2012.

The "ASV Roboat" won several international competitions in robotic sailing in recent years and is therefore at the forefront of international excellence. The Vienna-based research group is supported by the Austrian Federal Ministry for Science and Research through the "Sparkling Science" research program. The Baltic Sea research mission was supported by the U.S. Navy’s Office of Naval Research (USA).

Contact

Roland Stelzer (project leader)
INNOC - Österreichische Gesellschaft für innovative Computerwissenschaften

Haussteinstraße 4/2
A-1020 Vienna, Austria
Tel: +43 1 3084666-0
Mobile: +43 660 4029936
E-Mail: roland.stelzer@innoc.at

Archive

14.05.2012

Austrian Robotic Sailing Boat Attempts World Record

"ASV Roboat" to go on research mission in the Baltic Sea from 9th - 17th of July

VIENNA – The "ASV Roboat", the world’s leading robotic sailing boat is once again setting sail. From 9th to 17th July, the fully autonomous, unmanned sailing boat will be used within the framework of a long-term mission for the first time, and is set to break the current robotic sailing world record: As part of a multi-day research project in the Baltic Sea, the sailboat will cover 150 nautical miles and remain on the high seas for up to 100 hours without interruption.  The sailboat will have to deal with any unforeseen situations and master the complex processes of sailing – from route planning to manoeuvring – without human input.  The developers of the “ASV Roboat”, a research team of the Austrian Society for Innovative Computer Sciences (INNOC) intends to break the current world record, at 78.9 nautical miles, held by a research group from ENSTA Brest, France since March 2012.

The first long-term mission of the "ASV Roboat" will also be used for specific research purposes: In collaboration with marine biologists from the Oregon State University (USA), a project on the study of the endangered harbour porpoise in the Baltic Sea is currently being worked on intensively.  By means of an underwater microphone which is attached to the boat, the sounds of the marine mammals can be recorded and thus valuable information about migration routes, pairing sites and the animals’ communication behaviour is collected. As the robotic sailing boat moves silently, the marine animals will not be scared off and it is possible to observe them undisturbed for long periods.

In future, the technology of the "ASV Roboat" can be used in diverse ways

The Austrian research team expects important scientific findings from the first long-term mission of the "ASV Roboat". The on-board computer of the robotic sailing boat stores more than 100 measured values per second, which are used in a subsequent analysis for the improvement of sailing algorithms.  In future, the robotic sailing boat technology is to be used for a variety of tasks at sea.  The project manager, Roland Stelzer, describes the future of the technology as follows: “Because they are energy self-sufficient, in addition to marine biology, these solar energy powered robotic sailing boats can also be used for tsunami early warning systems, search operations, meteorological measurements and the recovery of oil spills”.

In international comparison, the Austrian robotic sailing boat is currently at the forefront.  In recent years, the "ASV Roboat" successfully defended its world championship title in the World Robotic Sailing Championship (WRSC) against the international competition.

If you are interested in sponsoring or having a media partnership, please send a request to contact@innoc.at.  The Vienna research group works within the framework of the Sparkling Science funding programme and is supported by the Austrian Federal Ministry of Science and Research.

Vierter WM-Titel für österreichische Roboter-Segler

ASV Roboat gewinnt World Robotic Sailing Championship (WRSC) in Lübeck

WIEN/LÜBECK – Das österreichische Forscherteam rund um die ASV Roboat konnte seinen Weltmeistertitel im Roboter-Segeln bei der diesjährigen World Robotic Sailing Championship (WRSC) vom 16. bis 20. August 2011 in Lübeck erfolgreich verteidigen. Insgesamt 15 vollautonome Segelboote aus den USA, Großbritannien, Israel, Deutschland und Österreich kämpften fünf Tage lang um den Titel. Die Boote führen die komplexen Abläufe des Segelns vollautonom mittels künstlicher Intelligenz und ohne menschliches Eingreifen durch und mussten im Rahmen des Wettbewerbs ihre Fähigkeiten in mehreren Disziplinen unter Beweis stellen. Aufgrund der großen internationalen Konkurrenz war es ein knappes Rennen, das Österreichs ASV Roboat mit nur einem Punkt Vorsprung in der Gesamtwertung vor dem zweitplatzierten Boot der Universität Lübeck für sich gewann.

Im Rahmen der insgesamt fünf Bewerbe konnte die 3,72 m lange und gut 300 kg schwere ASV Roboat am flexibelsten auf die ständig wechselnden Windverhältnisse reagieren. Während die deutsche Konkurrenz mit ihren deutlich kleineren Booten im „Station Keeping“-Bewerb, bei dem die Boote ein Quadrat von 20 m Seitenlänge nicht verlassen durften, deutlich im Vorteil war, konnte das österreichische Boot die Königsdisziplin, das „Fleet-Race“, souverän für sich entscheiden: Wie bei einer richtigen Segelregatta mussten dabei Ausweichmanöver selbstständig durchgeführt werden. Auch den in diesem Jahr neu eingeführten „Collision Avoidance“-Bewerb, bei dem Hindernisse erkannt und umfahren werden müssen, meisterte die ASV Roboat mit präziser Navigation.

Neben den Bewerben steht im Rahmen der World Robotic Sailing Championship (WRSC) vor allem der wissenschaftliche Austausch im Vordergrund. Bei einer Konferenz mit 70 Teilnehmern aus dem Bereich der internationalen Robotik-Forschung wurde über Einsatzgebiete und Weiterentwicklung der Technologie der Roboter-Segelboote diskutiert.

Die Entwickler der ASV Roboat, das Team der österreichischen Gesellschaft für innovative Computerwissenschaften (INNOC), sieht die Weltmeisterschaft auch als Testlauf für zukünftige konkrete Forschungsmissionen. Derzeit wird die ASV Roboat in der internationalen Walforschung eingesetzt. Die Wiener Forschergruppe arbeitet im Rahmen des Förderprogramms Sparkling Science und wird vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung unterstützt.

Österreichisches Roboter-Segelboot auf Walsuche

ASV Roboat kehrt mit ersten Ergebnissen von Forschungsmission an der Ostsee zurück

WIEN/ECKERNFÖRDE – Ein österreichisches Roboter-Segelboot wird erstmals in der internationalen Walforschung eingesetzt. Das Forscherteam der österreichischen Gesellschaft für innovative Computerwissenschaften (INNOC) realisierte in Zusammenarbeit mit Meeresbiologen der Oregon State University (USA) ein zweiwöchiges Forschungsprojekt an der Ostsee. Das unbemannte, vollautonome Segelboot erforscht Wanderrouten, Paarungsplätze und Kommunikationsverhalten der Walpopulation. Mithilfe eines am Boot angebrachten Unterwassermikrophons werden die Laute der Meeressäuger aufgezeichnet und für spätere Analysen gespeichert. 

Die Technologie der österreichischen Forscher erweist sich gegenüber anderen Forschungsmethoden innerhalb der Walforschung als großer Vorteil. „Da das Boot energieautark mit Solarenergie betrieben wird, kann es für längere Forschungsmissionen eingesetzt werden“, so Roland Stelzer, Leiter des Roboat-Teams. Durch die lautlose Fortbewegung des Roboter-Segelbootes werden die Meerestiere nicht verschreckt und können über längere Zeiträume ungestört beobachtet werden. 

Die erste Forschungsmission der „ASV Roboat“ an der Ostsee lieferte den Wissenschaftern eine erste Datensammlung über die spezifischen Verhaltensweisen der Wale. Derzeit wird an der Optimierung des Stromverbrauchs und der Hinderniserkennung des Roboter-Segelbootes gearbeitet, um es in nächster Zeit auch für mehrwöchige Langzeitmissionen zu rüsten. Das Walforschungsprojekt, bei dem auch Schüler der HTL Spengergasse mitarbeiten, wird durch das Forschungsprogramm „Sparkling Science“ des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung gefördert. In Zukunft soll die „ASV Roboat“ auch für andere konkrete Forschungszwecke genützt werden. Neben dem Einsatz zur CO2-neutralen Frachtbeförderung und Überwachung von gefährlichen Regionen sind durch die Sammlung ozeanographischer Daten auch Warnungen vor Tsunamis möglich. 

Im weltweiten Vergleich ist das österreichische Roboter-Segelboot derzeit federführend. In den vergangenen Jahren konnte die „ASV Roboat“ ihren Weltmeistertitel erfolgreich gegenüber der internationalen Konkurrenz verteidigen. Bei der diesjährigen Weltmeisterschaft im Roboter-Segeln (WRSC), die vom 16. bis 20. August in Lübeck (Deutschland) stattfindet, gilt das österreichische Forscherteam als Favorit.

Further press releases

Press Release June 2010 - Austria is once again the Robotic Sailing World Champion
Download (MS Word) 

Press Release May 2010 - Robotic sailing boat sets off for Canada to defend title
Download (MS Word)

Press Release January 2010 - Austrian robotic sailing boat researches whales in the Pacific Ocean
Download (MS Word)

Press Release June 2009 - Austria's World Robotic Sailing Champions set off to defend their title on the Atlantic coast
Download (MS Word)

Presseinformation 05/2008 - Austrian robot sailing boat is world champion!
Download (PDF)

Press release 12/2007 - First ever World Championship in Robotic Sailing on Lake Neusiedl in Austria
Download (PDF)

Presse release 09/2007 - Austrian Research Team again to proof world leadership in robo(at)sailing
Download (PDF)

Press release 08/2007 - Robot Boat Team Aiming for Second Success
Download (PDF)

Press release 06/2007 - Water robotics: An autonomous sailing boat is ready to sail the Irish Sea in autumn 2007
Download (PDF)